Nach der Anreise über den Chiemsee, Bayreuth und Dresden gelangen wir an das Ziel unserer Reise, und erkunden Berlin mit dem Wohnmobil.

In Dresden vertreibt uns morgens der Regen und das kalte Wetter. Dieses begleitet uns noch etwa 100km, dann hört der Regen endlich auf, und geht in eine dunkle Wolkenlandschaft über. Immerhin ist es völlig trocken, bis wir in Berlin ankommen.

Deutschland mit dem Wohnmobil: Die 50 schönsten Ziele zwischen Ostsee und Alpen. Wohnmobil Highlights inklusive Infos zu Wohnmobil Stell- und Campingplätzen sowie GPS-Koordinaten
Wochenend und Wohnmobil - Deutschland. Reiseideen mit dem Wohnmobil zwischen 3-5 Tage. Perfekt für einen Kurztrip am Wochenende. Mit den besten Stellplätzen in ganz Deutschland. (Lust auf ...)
MARCO POLO Reiseführer Berlin: Reisen mit Insider-Tipps. Inkl. kostenloser Touren-App und Events&News

Ankunft in Berlin mit dem Wohnmobil

Die Wohnmobil-Oase haben wir als Stellplatz auserkoren, und müssen uns daher mit dem Wohnmobil erstmal durch den Stadtverkehr quälen. Ohne Navi hat man keine Chance. Wir glauben ja noch, dass wir falsch sind, als wir  uns bereits direkt vor der Wohnmobil-Oase befinden. Hinter einer hohen, Graffity-besprühten Mauer versteckt sich nämlich der Stellplatz.

Achtung Umwelt-Zone Berlin

Die Wohnmobil-Oase Berlin wirbt damit, außerhalb der Umweltzone zu liegen. Das stimmt zwar, aber wenn man – wie wir – einfach die Destination ins Navi eintippt, hat man keine Gewissheit, nicht doch in der Umweltzone zu landen. Da ist es dann fast schon ein Vorteil, wenn man das mit der Umweltzone temporär vergisst, denn dann fährt man recht unbeschwert durch die Zone. (Unser schlechtes Gewissen ist sowieso nur bürokratischer Natur, unser neuer Kastenwagen dürfte ohnehin in die Zone einfahren. Aber uns fehlt die Plakette).

Wohnmobil-Oase Berlin

Wir erleben die allerbeste Einweisung, die wir jemals bekommen haben. Der Service ist hier besser als auf jedem Campingplatz. Bis zur Wasserleitung an der Entsorgungs-Station bekommt man alles erklärt, bevor man auch noch eine komplette Stadtführung auf der Stadtkarte erhält. Ausgezeichnet. Dass wir überhaupt noch einen Platz bekommen, ist aber Glückssache. Trotz schlechten Wetters ist der Platz beinahe voll.

Der Platz bietet optional Duschen und Toiletten. Wir nutzen das, weil wir aufgrund unseres knappen Gas-Vorrats nicht im Wohnmobil das Wasser aufheizen wollen. Man bekommt einen Schlüssel, mit dem man den Dusch/Toiletten-Container aufsperren kann.

Die Sanitär-Anlagen der Wohnmobil-Oase Berlin

Für die Anzahl der Mobile ist die Anzahl der Duschen etwas gering, sodass man mehr Zeit für die morgentliche Dusche einplanen muss. Insbesondere, wenn man etwas unkollegiale Camping-Kollegen erwischt, die meinen, in der Dusche ihr komplettes Beauty-Programm (inkl. Nägelschneiden usw.) abwickeln zu müssen (das ist Olya passiert, als sie die Kollegin dann darauf hinwies, dass man das hier nicht in die Länge ziehen muss, da noch andere auf die Dusche warten, erntete sie nur Unverständnis).

Weitere Stellplatz-Optionen in Berlin

Unsere Wahl fiel aufgrund der zentrumsnahen Lage (nur 5km bis zum Brandenburger Tor!) auf die Wohnmobil-Oase. Wer mehr Ruhe möchte und kein Problem mit einer Stadtbesichtigung per Öffi oder Fahrrad hat, kann auch die folgenden Wohnmobil-Stellplätze in Berlin in Betracht ziehen:

Wohnmobil-Stellplatz Yachthafen. Schön am Wasser gelegen, allerdings im Südosten der Stadt und etwas weit von der City entfernt (ca. 20km zum Brandenburger Tor). Dusche verfügbar.

Stellplatz an der Marina Lanke. Im Westen der Stadt. (15km zum Brandenburger Tor)

Reisemobilhafen Berlin. Im Nordwesten der Stadt (15km zum Brandenburger Tor)

Unterkunft in Berlin

Ohne Wohnmobil nach Berlin unterwegs? Dann findest du auf Booking sicher eine geeignete Unterkunft für dich. Die Buchung über unseren Affiliate-Link unterstützt womoguide.de, ohne Nachteil für dich.

Booking.com

Touren in Berlin

Nach der Ankunft in Berlin gleich effizient die Stadt kennenlernen? Das geht am schnellsten mit organisierten Touren, zum Beispiel bei GetYourGuide.com

(Affiliate Link. Mit deiner Buchung unterstützt du womoguide.de, ohne Nachteil für dich)

Am Gesundbrunnen

Bezahlen kann man den Stellplatz Wohnmobil-Oase nur in Bar, deshalb führt mein erster Weg zum Bankomat am Gesundbrunnen-Center, der nahegelegenen U-Bahn-Station mit Einkaufszentrum.

An dieser liegt auch der „Curry Baude„, der alle Curry-Wurst-Variationen selbst herstellt. Ein Stopp ist daher Pflicht, und wir testen diese kulinarische Institution Berlins. Olya ist nicht begeistert, es bleibt wohl beim einmaligen Vergnügen. Ich finde die Curry-Wurst hingegen nicht schlecht.

Alexanderplatz

Wir düsen mit der U-Bahn zum Alexanderplatz, bewundern den Fernsehturm und spazieren von dort zum Berliner Dom.

Olya posiert am Neptunbrunnen, bevor wir in Richtung westen weiterspazieren.

Berliner Dom

Wir kommen am Berliner Dom an. Hier tummeln sich die Touristen, und wir erhaschen erste Blicke auf die Spree, wo ein Ausflugsboot nach dem anderen unter der Brücke durchdüst.

Die Wiese vor dem Dom eignet sich gut für eine Pause, leider ist es noch immer zu kalt für gemütliches Im-Gras-Liegen.

Museumsinsel

Der Dom liegt auf der sogenannten Museumsinsel, weshalb wir gleich dahinter unseren Rundgang fortsetzen.

Auf einen Museumsbesuch steht uns der Sinn eigentlich nicht, weshalb wir nur zwischen alt-ehrwürdigen Säulen schlendern und die Bauwerke genießen. Dass wir nun erstmals seit Tagen die Sonne sehen, tut uns sehr gut.

Hackesche Höfe und Hackescher Markt

Im 17. Jahrhundert wurden die Scheunen zur Strohlagerung wegen Brandgefahr vor die Tore Berlins verbannt, und als dann Graf von Hacke die freien Flächen dieses „Scheunenviertels“ bebaute enstand der „Hackesche Markt“. Die Höfe gegenüber des Markts wurden erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts gebaut und beherbergen heute Gastronomie, kulturelle Angebote und Büros für Kreative.

Die zusammenhängenden Höfe sind einen Besuch wert, und das Hindurchschlendern macht Spaß.

Der Hunger meldet sich, und da wir auf die Schnelle nichts besseres finden, essen wir gleich in einer der Ketten an der Ubahn-Station am Hackeschen Markt.

Radfahren in Berlin – der Mauerradweg

(Affiliate Links – deine Buchung unterstützt womoguide.de ohne Nachteil für dich)

Am zweiten Tag in Berlin strahlt uns die Sonne entgegen, als wir die Verdunklungen vor den Fenstern wegschieben. Wir hatten bereits eine Radtour geplant, und nun ist es fix: Wir wollen den neu gestalteten Mauer-Radweg entlang des früheren Verlaufs der Berliner Mauer radeln. Hier kommt man auch an einer Vielzahl historischen Orten vorbei, doch man durchquert auch normale Wohngebiete. Insgesamt 160km ist der Radweg lang, ganz soviel schaffen wir nicht.

Gedenkstätte Berliner Mauer

Die Gedenkstätte Berliner Mauer an der Ackerstraße führt die bedrückende Situation, wenn Familien und Nachbarn willkürlich getrennt werden, noch einmal vor Augen.

Auch vor Friedhöfen machte die Berliner Mauer nicht halt.

Berliner Hauptbahnhof

Der Mauer-Radweg führt uns durchs schöne Gelände der Charité (gut, so verläuft der Radweg nicht, aber wir sind irgendwo falsch abgebogen, und dann packte uns die Neugier). Als wir beim Hinterausgang wieder hinausfahren, sind wir praktisch direkt vor dem Berliner Hauptbahnhof.

Gleich neben diesem liegt Calumet photographic, einer der bekanntesten Fotoläden im deutschsprachigen Raum, weshalb wir dort natürlich vorbeischauen müssen.

Mittagspause im Spreebogenpark

Vom Hauptbahnhof muss man nur einmal die Spree überqueren, und landet im Spreebogenpark. Hier genießen nicht nur wir die Sonnenstrahlen: Liegestühle laden zum Verweilen am Flussufer ein, und viele folgen der Einladung, schauen den Schiffen zu und gönnen sich dabei ein Getränk.

Wir beschränken uns nicht auf Getränke, sondern legen hier gleich unsere Mittagspause ein. Olya isst einen Salat, ich eine Ofenkartoffel mit Fisch.

Regierungsviertel

Gleich südlich unseres Pausen-Platzes leigt das Regierungsviertel, mit (unter anderem) Bundestag, Reichstag, und Kanzleramt.

Wie zu erwarten ist, werdern hier busweise Schüler und Schülerinnen angekarrt. Zuviel Trubel für uns, wir radeln also gleich weiter.

Brandenburger Tor

Biegt man vom Regierungsviertel nach Osten ab, landet man direkt (und in unserem Fall unerwartet) vor dem Brandenburger Tor. Für schöne Fotos sollte man hier sehr früh aufstehen, denn sonst sieht man vor lauter Köpfen das Tor fast nicht.

Berlin in 3 Tagen: Die besten Touren zum Entdecken der Stadt (Berlin Kompakt)
Reiseführer Berlin: Einfach Reisen
Reise Know-How Reiseführer Berlin mit Potsdam (CityTrip PLUS): mit Stadtplan und kostenloser Web-App

Kaffee im Hotel Adlon

Etwas müde sind wir noch von der Anfahrt nach Berlin, daher ist es Zeit für Kaffee. Kurz nachgegoogelt landen wir bei „Adlon to go„, dem Coffeeshop des altehrwürdigen Hotel Adlon.

Ein echtes Erlebnis ist hier der Gang auf die Toilette, denn dabei durchquert man die noble Hotel-Lobby und schreitet die breite Marmortreppe hinab. Ob wir mit unserer verschwitzen Fahrrad-Bekleidung unter den vornehmen Herrschaften aufgefallen sind?

Potsdamer Platz

Wir radeln vom Brandenburger Tor in Richtung Süden, denn wir wollen an diesem Tag noch Checkpoint Charlie sehen. Dabei kommen wir am bekannten Potsdamer Platz vorbei. Zumindest beim reinen Vorbeiradeln ist dieser unspektakulär.

Vorbei am DDR-Wachtum radeln wir, um gleich darauf nach Osten abzubiegen.

„Topographie des Terrors“

Die Ausstellung Topographie des Terrors zeigt die Gräuel des Nationalsozialismus. Leider sind Fahrräder nicht erwünscht (obwohl genügend Platz vorhanden ist), und wir haben keine Fahrradschlösser dabei. Also geht’s auch gleich weiter.

Checkpoint Charlie

Nur wenige hundert Meter weiter treffen wir auf den Checkpoint Charlie. Diesen hätten wir uns irgendwie eindrucksvoller vorgestellt, oder zumindest touristentauglicher gestaltet. Er befindet sich aber in Mitten einer vielbefahrenen Straße, Autos düsen links und rechts vorbei während Touristen dazwischen für Selfies posieren.

Schauspieler präsentieren sich am Checkpoint Charlie als amerikanische Soldaten, posieren für und mit Touristen und nehmen dafür ein paar Euros. Von da her ist es dann wieder authentisch, denn hier geht’s um den Kommerz.

Abends im Gesundbrunnen-Viertel

Einziges Manko des Stellplatzes Wohnmobil-Oase ist die gastronomische Versorgung im Umfeld. Man muss etwas weiter gehen, um Lokale zu finden. Wir hatten eigentlich schon ein Restaurant auserkoren, doch bei diesem stehen wir vor verschlossenen Pforten. Draussen hängt ein Zettel: „Wegen Gasleck 3 oder 4 Tage zu“. Na dann – sind wir ja froh, dass das rechtzeitig entdeckt wurde.

Schließlich landen wir in der Pizzeria „Da Giorgos“, und diese ist wirklich empfehlenswert.

Der erste Mai in Berlin: Unruhen?

Eine aufgeregte Stellplatz-Rezeptionistin warnt uns bereits morgens: Heute geht’s rund in Berlin! Sie zeigt uns auf unserer Rad-Karte, bis wohin wir uns wagen dürfen. Über uns kreisen Helikopter, sie dürfte also nicht ganz falsch liegen. Allerdings merken wir im Anschluss den ganzen Tag über gar nichts davon.

Hubschrauber kreist über Berlin

Auch an unserem dritten Tag in Berlin setzen wir auf das Fahrrad. Wir radeln zum Ku’damm (Kurfürstendamm) und wollen dann weiter zum Zoo. Die breiten Alleen in Berlin sind schon beeindruckend. Ganz ist die Beschilderung der Radwege nicht offensichtlich, aber es macht nichts: In fast jeder Straße ist der Gehweg so breit, dass sich dort auch Radler ohne Probleme tummeln können. Und anders als in Österreich führt das wohl auch nicht zu Streit zwischen Fußgängern und Radfahrern. Sehr schön!

BERLIN MIT KIND 2019: Der Familien-Freizeit-Guide. Mit 1000 Ideen für jedes Alter und Wetter.
52 kleine und große Eskapaden in und um Berlin: Ab nach draußen! (DuMont Eskapaden)
BUNTE Top 100 Hot-Spots Berlin: Reiseführer mit 100 Empfehlungen in 10 Kategorien plus spannenden Geheimtipps der Stars (BUNTE TOP 100 / Berlin)

Vespa-Parade

Der erste Wirbel, auf den wir stoßen, ist harmlos und durchaus sehenswert: Eine riesige Vespa-Parade mit tausenden Rollern zieht an uns vorbei, als wir gerade den Ku’Damm per Fahrrad erreicht haben. Wir legen daher einen ungeplanten Foto-Stopp ein.

Vespa-Parade in Berlin

Am Kurfürstendamm

Nach der Vespa-Parade halten wir Ausschau nach einem Café/Coffeeshop, und stärken uns schließlich in der „Kaffeerösterei Berlin“ mit Quiche und Salat (beides sehr gut). Die ganzen Luxus-Stores von Bulgari bis Versace lassen wir (wie immer) links liegen.

Tiergarten Berlin

Weiter geht’s zum Zoo. Etwas verwirrend ist hier die Nomenklatur:

Ein Berliner Stadtteil heißt „Tiergarten„, dort befindet sich wiederum der Zoo (in einem Teil davon). Es gibt aber noch einen weiteren Zoo, der „Tierpark“ heißt, und sich nicht dort befindet, sondern im Osten Berlins.

Das alles erfahren wir natürlich erst im nachhinein, da wir die erhofften Tiere im Zoo leider nicht antreffen (dieser wird wohl auch gerade teilweise renoviert). So fotografieren wir wenigstens viele Pelikane.

Vogel im Zoo von Berlin

Vogel im Zoo von Berlin

Siegessäule und Straße des 17. Juni

Straße des 17. Juni in Berlin

Ein besonderes Erlebnis dürfen wir genießen, als wir nach dem Tiergarten-Besuch wieder nahe des Brandenburger-Tors landen. Von diesem geht nämlich die Straße des 17. Juni, eine breite, vierspurige Allee zur Siegessäule, und weil der 1. Mai ein Feiertag ist, ist die Allee für Autos gesperrt. Kreuz und quer marschieren Fußgänger und radeln Radfahrer. Da werfen wir uns natürlich auch ins Getümmel.

Radeln zur Siegessäule in Berlin

Bis zur Siegessäule radeln wir, drehen einmal einen Kreis darum, und fahren anschließend wieder zurück.

Feierlichkeiten zum 1. Mai am Brandenburger Tor

Nahe des Brandenburger Tors gibt es allerlei Feierlichkeiten, Bühnen und Fastfood-Buden. Wir schlängeln uns nur durch, angesichts der fortgeschrittenen Stunde sehen die Veranstaltungen ohnehin bereits so aus, als seien sie in Auflösung begriffen.

Feierlichkeiten zum 1. Mai in Berlin
Glücksorte in Berlin: Fahr hin und werd glücklich
111 Orte für Kinder in Berlin, die man gesehen haben muss: Reiseführer
Bruckmann Reiseführer: 500 Hidden Secrets Berlin. Ein Stadtführer mit garantiert den besten Geheimtipps und Adressen.

Unter den Linden

Wir radeln auf der Prachtstraße „Unter den Linden“ zurück und besichtigen die dortigen Prunkbauten.

Unter den Linden, Berlin

Unsere Aufnahmefähigkeit für neue Eindrücke ist schon eher limitiert, daher müssen Staatsoper & Co. mit ein paar schnellen Bildern das Auslangen finden.

Der Fernsehturm Berlins in der Ferne

In der Oranienburggasse essen wir bei Supreme Burger, dann radeln wir zurück zum Stellplatz. Erst dort stellen wir fest, dass ein Strickshop, den Olya besuchen möchte, genau gegenüber gelegen wäre. Als wir am nächsten Tag nochmal vorbeischauen, hat er geschlossen.

KaDeWe – Kaufhaus des Westens

Nun haben wir noch lange nicht genug von Berlin gesehen, und verlängern daher unseren Stellplatz um einen Tag.

An diesem vierten Tag (Donnerstag) gehen wir es aber gemütlich an. Das Wetter sieht nicht mehr so toll aus, und so nehmen wir die Ubahn bis zum Kurfürstendamm, und besichtigen das Kaufhaus des Westens (KaDeWe).

KaDeWe, das Kaufhaus des Westens

In diesem Luxus-Kaufhaus (ähnlich dem Londoner Harrods) gibt es einfach alles zu kaufen. Wir haben vom Durcheinander und den Menschenmassen bald genug, und ziehen weiter.

Coffee drink your monkey, Leistenschneider, Doppeldeckerbus-Sightseeingfahrt zu einem neuerdings geschlossenen Strickshop, Ubahn zur Spree wo wir versuchen ein Boot zu bekommen, ledier haben wir die Abfahrtszeiten verpasst. Wir spazieren durch das Nikolaiviertel zu Balzac Coffee beim Dom und nehmen dann die Straßenbahn nach Berlin Prenzlauer Berg um Sushi zu essen. Dort bekommen wir zwar keinen Platz, aber beim Vietnamesen Phouc gibt es dann auch gutes Sushi.

Coffee drink your monkey in Berlin

Sightseeing mit normalen Stadtbussen

Berlin bietet natürlich, wie die meisten Großstädte, Sightseeing per Hop-on-Hop-off-Bussen. Wir lesen jedoch mehrmals vom Tipp, doch stattdessen mit den normalen Stadtbussen zu fahren, denn auch diese bieten einen Oberstock, der guten Ausblick auf Sehenswürdigkeiten bietet. Olya hat schon wieder einen Strickshop als Ziel auserkoren, und so nehmen wir einen der Doppeldecker-Busse in Richtung des Shops.

Sprung am Ku'Damm Berlin
Busfahrt am Kurfürstendamm

Doch schon wieder ist ihr das Glück nicht Hold, denn die „Wollnerin“ macht Osterferien.

An der Spree

Eigentlich würden wir noch gerne eine Bootsfahrt auf der Spree unternehmen. Doch dieser Plan will nicht so recht aufgehen. Wir finden ein Schiffsmuseum und wenig später auch Bootsanlege-Stellen, doch der Fahrplan scheint nicht zu stimmen, jedenfalls ist da kein Boot. Wir warten eine Weile, und schlendern dann weiter.

Schleuse in Berlin

Eine Schleuse bietet uns minutenlange Unterhaltung, während sich ein Boot nach dem anderen in der Schleuse anstellt. Die Kapitäne müssen hier sehr genau manövrieren. Aufgrund des schlechten Wetters scheinen die meisten Ausflugsboote leer zu sein.

Das Nikolai-Viertel

Eher per Zufall kommen wir im Nikolaiviertel an, wo es sich bei schönerem Wetter sicher aushalten lässt. In der Ferne sehen wir bereits wieder den Dom, auf den wir nun zuhalten.

Sushi in Berlin

Olya hat Lust auf Sushi, und wir finden auf Google ein sehr gut bewertetes Restaurant. Leider finden dieses nicht nur wir, und als wir ankommen, ist es völlig aussichtslos, innerhalb der nächsten drei Stunden einen Tisch zu bekommen.

Zwei Straßen weiter landen wir aber bei einem Vietnamesen, der ebenfalls Sushi zubereitet. Wir sind zufrieden.

Berlin by Night: Spaziergang zurück zum Gesundbrunnen-Viertel

Wir gehen zu Fuß die etwa zwei Kilometer bis zur Wohnmobil-Oase zurück. Wir fühlen uns nicht unsicher, und genießen den Anblick der Berliner Skyline in der Ferne. Als wir auf einer Brücke stehen und unter uns Züge durchfahren, wird schnell das neu erworbene Gorillapod ausgepackt, um mit den fahrenden Zügen ein bisschen Lichtmalerei zu betreiben.

Sale
Joby JB01507-BWW GorillaPod 3K Kit flexibles und leichtes Stativ (mit Kugelkopf für DSLR-, CSC- und spiegellose Kameras, Traglast bis zu 3 kg)
  • Flexible Beine and Kugelkopf sichern Ihre spiegellose Kamera
  • Gummiringe und füße bieten besten Halt auf unebenen Oberflächen
  • Trägt Geräte mit einem Gewicht von bis zu 3 kg
  • Als Griff, Stativ oder um Objekte gewickelt nutzbar
  • Aus hochwertigem ABS-Kunststoff und TPE gefertigt

Abreise: Mit dem Wohnmobil am Kurfürstendamm

Mit dem Wohnmobil am Ku’Damm parken? Na klar geht das! Gut, ganz so siegessicher sind wir nicht, als wir es versuchen.

Am Vortag habe ich bei Foto Leistenschneider ein so gutes Stativ-Angebot gesehen, dass wir uns nun mit dem Camper direkt ins Getümmel werfen, und zum Kurfürstendamm fahren.

Am Weg dort hin stellen wir mit Schrecken fest, dass wir in einer Umweltzone unterwegs sind. Und natürlich hat niemand an die Plakette gedacht. Wir dürften ja eigentlich mit dem Wohnmobil in die Umweltzone fahren, aber wie das rechtlich aussähe, wenn wir mit einem erlaubten Fahrzeug aber ohne Plakette erwischt werden, wollten wir eigentlich nicht testen. Naja, nun ist’s auch zu spät.

In einer Seitenstraße parken wir vor einem Müllcontainer. Warnblinker raus, ich laufe zu Leistenschneider, Stativ gekauft, und schon wieder weg. Ok, beinahe, Olya holt uns noch Kaffee. Alles geht gut, niemand kümmert sich um uns. Wir verlassen Berlin unbehelligt. Der Verkehr ist für eine Großstadt übrigens sehr zivilisiert.

Fazit

Berlin mit dem Wohnmobil ist eine ganz ausgezeichnete Idee. So zentrumsnah wie auf der Wohnmobil-Oase ist man in Großstädten selten, und dafür ist der Preis des Stellplatzes angemessen. Die Stadt hat uns begeistert – absolut abwechslungsreich, offen und spannend. Wenn es für uns nicht so weit wäre, würden wir bereits unseren nächsten Besuch einplanen – natürlich wieder mit dem Wohnmobil.

Letzte Aktualisierung am 18.09.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API