Immer wieder wird das Thema in Facebook-Gruppen diskutiert: Wohnmobil und Chiptuning. Soll man denn wirklich tausende Euros in die Hand nehmen, um sein Wohnmobil mit stärkerer Motorisierung zu kaufen? Oder trickst man die Hersteller aus, indem man die Basismotorisierung kauft, und per Chiptuning zu Höchstleistungen bringt?

Was passiert beim Chiptuning eigentlich?

Warum kann man durch eine Änderung der Steuerung eigentlich mehr Leistung aus dem Motor kitzeln? Und wenn man das kann, warum tun das nicht einfach die Hersteller selbst?

Nun, hier zwei der wichtigsten Gründe:

Reserven des Motors

Jeder Motor wird mit Reserven konstruiert. Schließlich kann er nicht immer in optimalen Bedingungen bewegt werden.

Beispiele:

  • In südlichen Ländern muss das Fahrzeug zum Beispiel mit 40°C Außentemperatur genauso zurechtkommen, wie mit -20°C im hohen Norden.
  • Kraftstoffqualitäten unterscheiden sich je nach Land, genauso wie Abgasvorschriften.

Diese „Sicherheitsreserven“ kann man nun auch in eine Leistungsreserve umwandeln: Durch eine Änderung der Motorsteuerung.

Gleichteilefertigung

Um Kosten zu sparen, wird heute nicht mehr für jedes Fahrzeug-Modell ein eigener Motor konstruiert. Vorbei sind die Zeiten, wo man zwischen 2l, 2.5l und 3l Hubraum wählen konnte. Meistens gibt es nun „den selben“ Motor in drei oder vier Leistungsstufen. Erreicht wir das dann durch eine andere Steuerung.

Nun liegt der Gedanke natürlich nahe, die schwächere Motor-Variante auf das Leistungsniveau der stärkeren Varianten anzuheben – schließlich ist es ja der gleiche Motor.

Oder etwa doch nicht?

Arten des Chiptunings

Ist Chiptuning gleich Chiptuning? Nein. Wie so oft gilt auch hier: Für mehr Geld kann man grundsätzlich höhere Qualität erwarten.

Chiptuning

Beim eigentlichen Chiptuning wird ein „Chip“, also eine Box mit Elektronik zwischen Steuergerät und Motor gesteckt. Dieser Chip fängt nun Steuersignale ab, und verändert sie nach eigenem Gutdünken.

Chiptuning ist günstig, hat aber einen Nachteil: Der Chip ist immer gleich, kann also auf individuelle Unterschiede von Fahrzeug zu Fahrzeug (des gleichen Typs) oder Wünsche des Besitzers (mehr Leistung, weniger Verbrauch) nicht reagieren.

Kennfeldoptimierung

Bei der Kennfeldoptimierung wird direkt ins Steuergerät des Motors eingegriffen. Optimierte Parameter werden dort hinterlegt, und zwar direkt aufs eigene Fahrzeug abgestimmt. Daher kann man hier zum Beispiel auch wählen, ob man lieber einen geringeren Verbrauch oder mehr Leistung möchte.

Ob das in der Praxis nun relevant ist, sei dahingestellt. Wir nehmen an, dass 99% aller Chiptuning-Kunden mehr Leistung möchten, und weniger Verbrauch gerne mitnehmen. So unterschiedlich werden die Anforderungen also nicht sein.

Risiken des Chiptunings beim Wohnmobil

Ist Chiptuning ohne Risiko? Wohl kaum. Jeder Motor hat eine Leistungsgrenze, wo zum Beispiel die thermische Belastung so groß wird, dass ein Defekt auftreten würde. Es gilt also zu vermeiden, durch Tuningmaßnahmen diese Grenze zu erreichen oder zu überschreiten.

Nun sind gerade Wohnmobile keine leichten Fahrzeuge. Die meisten Fahrer werden daher die gesamte, zur Verfügung stehende Leistung auch tatsächlich abrufen (müssen), zumindest beim Beschleunigen, Überholen und Bergauffahren.

Was die Chiptuner sagen

Chiptuner argumentieren, jeder ein Motor habe genügend Reserven, um auch eine Leistungssteigerung zu vertragen.

Dank Gleichteilefertigung könne man außerdem schwächere Motorisierungsvarianten durch eine simple Änderung der Steuerung auf das Leistungsniveau der baugleichen, stärkeren Motor-Varianten bringen. Schließlich sollen diese nur durch eine andere Steuerung mehr Leistung erreichen, das habe daher keine Nachteile.

Als Beleg verweist man auf Ersatzteillisten, wo Motor-Ersatzteile für alle Motorversionen dieselbe Teilenummer haben.

Was die Motorenindustrie sagt

Dem widerspricht allerdings ein Insider aus der Motorenindustrie.

  • Ja, die Konstruktion der Motoren sei oft dieselbe.
  • Nein, das bedeute nicht, dass auch die gleichen Teile verwendet werden.

Damit die leistungsstärkeren Motor-Versionen auch thermisch stärker belastbar sind, werden dort nämlich Teile in höhere Materialqualität verwendet, so der Insider.

Warum dann also die gleichen Teilenummern für die schwächeren Motor-Versionen? Ganz einfach: Um niedrige Lagerhaltungskosten zu erreichen, gibt es Ersatzteile ganz einfach nicht in der einfachen Qualität als Ersatzteil zu kaufen, sondern ausschließlich in der höchsten Qualität. Dadurch muss eine Komponente nicht z.B. dreifach über viele Jahre vorgehalten werden, sondern nur einfach.

Unsere Erfahrung

Wir selbst haben bei unserem neuen Kastenwagen zum Ducato mit 150PS gegriffen. Das kostete einiges an Aufpreis gegenüber der 130PS-Version. Warum also nicht einfach per Chip nachhelfen?

Nun, das hat mehrere Gründe. Erstens ergab unsere Recherche, dass der 150PS-Ducato einen Turbolader mit variabler Geometrie aufweist, welchen die 130PS-Version nicht hat. Dieser Turbolader soll ein Turboloch verhindern (was er unserer Erfahrung nach auch hervorragend macht) und ist damit für ein Wohnmobil nicht unwichtig. Das belegt also auch, dass man aus der reinen, identischen Hubraum-Angabe nicht schließen kann, ein Motor sei technisch identisch.

Zweitens würden wir ein Chiptuning nicht illegal machen. Auf die Bürokratie mit Eintragung hatten wir keine Lust. Auf etwaigen Garantieverlust durch den Hersteller noch weniger. Aber das kann man natürlich auch anders sehen.

Fazit

Chiptuning funktioniert, das belegen viele Erfahrungsberichte. Doch genauso gibt es Berichte über Motorschäden bei chipgetunten Fahrzeugen. Ob man nun den Tunern glaubt, die sagen, bei professioneller Arbeit würde das nicht passieren, bleibt jedem selbst überlassen. Uns erscheint die Aussage des Motorenindustrie-Insiders glaubwürdig, dass höherwertige Motorversionen auch mit besseren Materialien gebaut werden. Dass sich Komponenten unterscheiden, wissen wir aus der Erfahrung mit dem Ducato. Uns persönlich erscheint das Risiko zu groß, bei einem Freizeitfahrzeug, das man viele Jahre fahren möchte, für ein bisschen mehr Leistung die Langlebigkeit zu riskieren. Dann lieber doch den hohen Aufpreis für die Leistung ab Werk bezahlen. Das darfst du, lieber Leser, natürlich gerne anders sehen. Aber vielleicht haben wir mit diesem Artikel ein wenig zur objektiven Entscheidungsfindung beitragen können.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?