Das Wohnmobil-Gewicht ist ein heißes Thema, denn die Kontrollen werden schärfer, die Fahrzeuge aber gefühlt immer schwerer. Vor dem Kauf kann man Rechnen, soviel man möchte: Wenn der Hersteller seine Toleranz ausnutzt, hat man Pech gehabt. Was kann man also tun, wenn das Wohnmobil zuviel auf die Waage bringt? Hier einige Tipps zum Gewicht-Sparen im Wohnmobil.

#1: Betriebsanleitungen elektronisch nutzen

Die Sammlung der Betriebsanleitungen, die wir mit unserem Knaus erhalten haben, wog 3,6 Kilogramm. Darunter waren einige Sprachversionen, die wir nicht benötigten, und sofort aussortieren konnten.

Gewicht sparen im Wohnmobil durch weniger Bedienungsanleitungen

Anschließend haben wir alle Anleitungen, wo dies möglich war, durch elektronische Versionen ersetzt. Danach mussten wir nur mehr 1,5kg Papier mitnehmen. 

  • Suche nach deinem Gerätetyp beim Hersteller, und speichere das entsprechende Dokument. Dies kannst du lokal auf deinem Laptop tun, oder aber in der Cloud. Die gedruckten Anleitungen wirst du nicht weg, aber lässt sie zuhause.
  • Leider bieten nicht alle Hersteller eine Download-Option. Jene Anleitungen, wo keine elektronische Version auffindbar ist, scannst du einfach ein. Dazu genügt schon ein Smartphone mit der Google-Drive-App. 

Unter den folgenden Links findest du die Bedienungsanleitungen der Hersteller:

Die Anleitungen speichern wir in Dropbox in einen eigenen Ordner. Wir markieren dann diesen Dropbox-Ordner auf zumindest zwei Geräten als „offline verfügbar“. So benötigen wir unterwegs keinen Internetzugang, um auf unsere Anleitungen zugreifen zu können, und sind nicht von einem Gerät abhängig.

Gewichts-Ersparnis: 2Kg.

#2: Ebooks statt gedruckter Bücher und Zeitschriften

Bücher und gedruckte Zeitschriften wiegen relativ viel. Mittlerweile lässt sich fast jede Zeitschrift elektronisch abonnieren, und auf einem Tablett oder ebook-Reader lesen.

Gewicht sparen im Wohnmobil durch ebooks

Ein einzelnes Papier-Taschenbuch wiegt etwa 400 Gramm. Ein Kindle unterbietet das mit 350g inklusive Ledercover, und fasst genügend Literatur für eine monatelange Reise. Sogar ein Kaufen von neuen Büchern unterwegs ist mit der 3g-Version möglich. Wer sich erst daran gewöhnt hat, der vermisst ein gedrucktes Buch nicht, denn der Inhalt und das Leseerlebnis bleibt letzendlich das Gleiche.

Sale Kindle Paperwhite eReader, 15 cm (6 Zoll) hochauflösendes Display (300 ppi) mit integrierter Beleuchtung, WLAN (Schwarz) - mit Spezialangeboten
Sale Kindle Paperwhite 3G eReader, 15 cm (6 Zoll) hochauflösendes Display (300 ppi) mit integrierter Beleuchtung, gratis 3G + WLAN (Schwarz) - mit Spezialangeboten

Zeitschriften funktionieren auf ebook-Readern aus unserer Erfahrung weniger gut, da diese mehr Wert auf graphische Gestaltung legen, und ebook-Reader aufgrund ihrer Technologie auf Text optimiert sind. Hier spielt ein Tablet seine Vorteile aus: Gestochen scharf ist die Darstellung auf modernen Tablets, und Farbe gibt es obendrein. Allerdings ermüden die Augen schneller als bei den eInk-Displays der ebook-Reader.

Apple iPad, 9,7' mit Wifi, 128 GB, 2017, Silber
Fire HD 10-Tablet mit Alexa Hands-free, 25,65 cm (10,1 Zoll) 1080p Full HD-Display, 32 GB, schwarz, mit Spezialangeboten

Gewichts-Ersparnis: Kommt darauf an, wieviel du liest. Aber 5-10kg sind da schon drin.

#3: Leichte Töpfe statt Haushaltsware

Anstatt gewöhnlicher, schwerer Töpfe von zuhause empfiehlt es sich, spezielles Camping-Geschirr zu nutzen. So sparen zum Beispiel die Edelstahl-Töpfe von Tatonka ordentlich Gewicht.

Tatonka-Geschirr zum Gewicht-Sparen

Gewichts-Ersparnis: 3-10kg (je nach Umfang der Küchenausstattung

#4: Leichtes Bettzeug

Man denkt erst gar nicht daran, wenn man nach den schweren Gegenständen im Wohnmobil sucht, doch beim Bettzeug kommt schnell einiges zusammen: Mit schweren Kissen, Decken und Überzügen ist man schnell bei 10-20kg für zwei Personen. Die Hälfte davon lässt sich einsparen, wenn man aufs Gewicht achtet. Bei Daunendecken musst du aufs sogenannte „Füllgewicht“ achten, und schon eine leichte Daunendecke mit circa 300g Füllgewicht kann von Frühjahr bis Herbst genügen. Wer im Sommer aufbricht, kommt vielleicht mit dem Deckenüberzug alleine aus.

Gewichts-Ersparnis: 5-10kg

#5: Sonnensegel statt Markise

Die Markise ist eine Standardkomponente der meisten Wohnmobile, und Händler drängen zur Bestellung dieses Zubehörs. Was dabei aber nicht erwähnt wird, ist, dass die Markise auch ein enormer Gewichtsfaktor ist. Bei 15kg beginnen kleine Campingbus-Markisen, ausgewachsene Wohnmobile schleppen 20-30kg (z.B. Thule 5000-Serie) oder sogar 40-60kg (Thule 8000-Serie) mit sich herum. 

Doch nicht jeder benötigt überhaupt eine Markise. Wer im Frühjahr und im Herbst unterwegs ist, muss kaum Schatten erzeugen. Wer an windigen Küsten steht, kann eine Markise oft gar nicht einsetzen. Wir selbst verwendeten die Markise an unserem Pössl so sporadisch, dass wir das Gewicht am Knaus nicht rechtfertigen konnten. 

Eine Sonnensegel-Konstruktion geht sich bereits für unter 5kg Gesamtgewicht aus. Natürlich, so bequem wie das Auskurbeln der Markise ist das nicht. Aber wer das nicht täglich macht, sondern drei mal im Jahr, sollte sich ein Sonnensegel überlegen!

Gewichts-Ersparnis: 10-50kg.

#6: Lithium statt Bleibatterien

Herkömmliche Batterien sind schwer. Als Alternative bieten sich seit kurzer Zeit Lithium-Batterien an. Diese haben hinsichtlich Gewicht zwei große Vorteile:

  • Sie sind bei gleicher Kapazität leichter
  • Ihre Kapazität kann fast völlig ausgeschöpft werden

Wer zum Beispiel 2x95Ah verbaut hat, kann in der Praxis nicht viel mehr als 95Ah nutzen, da herkömmliche Batterien nur zur Hälfte entladen werden sollten, ohne ihre Lebensdauer zu verringern. Bei Lithium-Ionen-Batterien kann beinahe die ganze Kapazität genutzt werden. Daher musst du für die selbe, nutzbare Kapazität nur die Hälfte verbauen. 

Victron LFP-BMS 12,8V 90Ah 1152Wh LiFePO4 Batterie Smart BAT512090410
Lithium-Eisenphosphat-Batterie 12,8V/100Ah SMART mit Bluetooth

Gewichts-Ersparnis: 30kg (oder mehr bei größeren Batteriebänken)

#7: Pannenkit statt Reserverad

Wie oft hattest du schon eine Reifenpanne? Wahrscheinlich ist das schon länger her, denn eine solche tritt statistisch nur alle zehn Jahre auf. Dafür trägst du die kompletten zehn Jahre aber 35kg in Form eines Ersatzrads an deinem Wohnmobil herum. Ist das in Zeiten von Pannenkits und Abschleppdiensten von Automobilclubs überhaupt sinnvoll?

Die Frage lässt sich wohl nur individuell beantworten. Wenn wir auf einer griechischen Insel auf einer Schotterstraße im Hinterland dahinrollen, möchte ich eigentlich nicht testen, wie lange es dauern würde, dort einen Abschleppdienst hinzubekommen, und anschließend einen wohnmobil-tauglichen Reifen zu organisieren. 

Dennoch gehen mehr und mehr Wohnmobilhersteller dazu über, gleich gar keinen Ersatzreifen mehr zu verbauen. Und wer nur in Mitteleuropa auf guten Straßen zum nächsten Campingplatz fährt, kann wohl tatsächlich darauf verzichten. Die Problemlösung ist dort nicht weit, schließlich fahren mittlerweile auch sehr viele PKW ohne Ersatzrad herum. 

Der Unterschied beim Wohnmobil ist allerdings, dass bei Reifenpannen fast immer der Reifen ersetzt werden muss. Ein Pannenkit kann hier nichts mehr ausrichten. 

Gewichts-Ersparnis: 25kg

#8: Wiegen und Verzichten

Weniger ist im Wohnmobil mehr. Zwar verleitet großzügiger Stauraum zur Mitnahme der kompletten Garderobe, doch oftmals kehrt diese nach der Reise mehr oder weniger unbenutzt nach Hause zurück. Auf Reisen benötigt man meist weniger, als gedacht. Müssen es drei Jacken sein, oder genügt eine? Funktionswäsche lässt sich auch unterwegs leicht waschen, und man benötigt vielleicht nur 3 Shirts anstatt 15. Die Ansprüche sind verschieden (und Kleidung für kaltes Wetter wiegt generell mehr, als jene für sommerliche Temperaturen), doch Einsparungen sind durch bewusstes Einpacken möglich.

Sehr wirkungsvoll ist es auch, jedes Teil vor dem Einpacken zu wiegen. So macht man sich automatisch mehr Gedanken, ob das vierte Paar Schuhe wirklich notwendig ist, oder nicht.

Gewichts-Ersparnis: 5-30kg (sehr individuell)

#9: Froli statt Lattenrost

Ein Lattenrost aus Holz wiegt viel. Wer auf Schlafkomfort nicht verzichten will, sollte sich das Froli-System ansehen: Gefederte Gummiteller bieten einen guten Schlafkomfort, bei einem Gewicht von etwa 3.5kg pro Bettseite. Ein Lattenrost aus Holz wiegt hingegen 6-12kg.

Gewichts-Ersparnis: 5-10kg (für ein Doppelbett).

Froli Bettsystem Star, 33344
Sale Froli Bettsystem Travel, 33349

#10: Gewicht sparen beim Gas

Gas hat eine enorme Energiedichte, weshalb eine Gasflasche in den Sommermonaten, wenn sie nicht zum Heizen genutzt wird, sehr lange ausreicht. Zuviel Gas spazieren zu fahren, verschwendet viel Gewicht.

  • Wer einen Gaskasten für zwei Flaschen hat, muss nicht zwingend beide Flaschen mitnehmen. Eine volle Flasche, die nur zum Kochen genutzt wird, genügt für viele Wochen. Ersparnis: 11-20kg.
  • Wer schon die dritte Reise mit der selben Gasflasche unternimmt, kann daher darüber nachdenken, ob nicht eine kleinere Gasflasche genügen würde. Mit einer 5kg-Flasche spart man immerhin 6kg gegenüber einer 11kg-Flasche ein.
  • Zudem ist die Verwendung von Leichtflaschen aus Aluminium oder Kunststoff eine gute Idee, denn auch hier sind Einsparungen von einigen Kilogramm drin.

Gewichts-Ersparnis: 5-25kg

#11: Lebensmittel vor Ort kaufen

Wer zuhause vor Abreise noch bei Lidl Lebensmittelvorräte bunkert, um im Urlaubsland möglichst nicht Einkaufen zu müssen, verpasst nicht nur einen wichtigen Teil des Reiseerlebnisses, sondern verschwendet auch Gewicht. Waren quer durch Europa zu transportieren ist Aufgabe der Speditionen, nicht der Wohnmobil-Reisenden. Nimm mit, was du in den nächsten Tagen benötigst, aber nicht den kompletten Vorrat für vier Wochen!

Gewichts-Ersparnis: 5-30kg.

#12: Wasser vor Ort tanken

Die Lieblingsempfehlung der Wohnmobil-Händler: Wenn man sich über das Fahrzeuggewicht beschwert, bekommt man die Empfehlung, doch das Wasser zuhause zu lassen. Deshalb haben wir schließlich Wassertanks, um diese nicht zu nutzen, nicht wahr?

Als autarke Camper sind wir auf unseren Wasservorrat angewiesen, und benötigen diesen auch unterwegs. Allerdings ist es natürlich berechtigt zu fragen, ob man wirklich 120l ins Urlaubsland fahren muss. Vielleicht genügen ja auch 40l für unterwegs. Damit spart man auf einen Schlag 80Kg. 

Allerdings: Bevor man sich häuslich einrichtet, wird man die Tanks wieder auffüllen wollen. Und spätestens dann ist man wieder illegal unterwegs, wenn man davor bereits am gewichtstechnischen Limit unterwegs war.

Reine Campingplatzurlauber können aber tatsächlich am Platz tanken.

Die Abwassertanks sollten vor Abfahrt möglichst immer geleert werden, denn dieses Gewicht umherzufahren ist wirklich komplett nutzlos. Leider ist eine Entleerung nicht überall möglich.

Gewichts-Ersparnis: Bis zu 200kg. (Wasser + Abwasser)

#13: Treibstofftanks nicht komplett füllen

Wer eine 120l-Treibstofftank hat, muss diesen nicht zwingend immer randvoll machen. Für kurze Reisen genügen sicher auch 60 Liter, was 60kg Einsparpotential bedeutet. Doch gerade auf langen Reisen ist man schwer bepackt, und gerade dort spielt der 120l-Tank seine Vorzüge aus. Ein Dilemma, das diesen Tipp eher theoretisch erscheinen lässt.

#14: Werkzeug einsparen

Der geneigte Heimwerker verreist gerne mit einer kompletten Werkstattausrüstung, doch Werkzeug besteht zu einem guten Teil aus Metall und ist entsprechend schwer. Wer sich hier auf das notwendigste beschränkt, kann viel Gewicht sparen. 

#15: Flexible Solarmodule

Wer auf flexible Solarmodule setzt, spart potentiell viel Gewicht. Der Metallrahmen der Module fällt dabei weg, die flexiblen Module werden direkt aufs Wohnmobil-Dach geklebt. 

Gewichts-Ersparnis: 5-20kg (je nach Anlagengröße)

Gewicht auslagern: Anhänger und B96

Wer gewichtstechnisch wirklich am Limit ist, aber nicht auflasten möchte, für den könnte ein Anhänger eine Option sein. Mit der Führerscheinerweiterung B96 darf das Gesamtgewicht des Gespanns 4.25 Tonnen betragen. Allerdings opfert man damit den großen Vorteil des Wohnmobils: Die Flexibilität. Einem Wohnwagen-Gespann hat man so nicht mehr viel voraus.

Gewichts-Ersparnis: 700kg

Eher nicht: Gewicht sparen mit Alufelgen

Viele meinen, mit „Leichtmetallfelgen“, also Alufelgen, Gewicht einsparen zu können. Wenn überhaupt, liegt die Ersparnis dabei aber im Bereich von ganz wenigen Kilogramm. Doch vielfach ist sogar das Gegenteil der Fall: Filigrane Felgendesigns erfordern eine stützende Struktur mit viel Material, die am Ende schwerer wird, als gewöhnliche Stahlfelgen.

Fazit

Gewicht-Sparen im Wohnmobil ist nicht leicht. Es gibt einige Elemente, die eine große Auswirkung haben (Reserverad, Batterien), aber auch Kompromisse oder großen, finanziellen Aufwand erfordern.

Andere Maßnahmen sind zwar günstig, führen aber nur zu einigen, wenigen Kilogramm Ersparnis.

Es ist aber die Summe dieser Maßnahmen, die am Ende Wirkung zeigt. Daher zahlen sich die Gewichts-Spar-Maßnahmen auf alle Fälle aus, wenn man sich bereits nahe der 3.5t-Grenze bewegt.

Jedoch: Bist du bereits im Bereich über 3800kg unterwegs, darfst du dir nichts vormachen: Mit Gewichtssparmaßnahmen wirst du hier nichts mehr erreichen, dir bleibt nur mehr eine Auflastung.

Letzte Aktualisierung am 23.09.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?